Postkarte
Richard Strauss an Josephine Strauß
Freitag, 11. Januar 1889, Mannheim

relevant für die veröffentlichten Bände: III/4 Macbeth
[1r]

Deutsche Reichspost.
Postkarte.
An
Frau Josefine Strauss
in München
Wohnung (Strasse und Hausnummer) Neuhauserstr. 11/3

[1v]

Liebe Mama!

Gestern das Concert in Mannheim ausgezeichnet verlaufen. Die Sinfonie ist ausgezeichnet gegangen, das Dirigentenpult war mit einem Lorberkranz [sic] (»dem genialen Componisten die dankbaren Zuhörer«) geziert. Ich wurde mit Applaus empfangen, Scherzo sehr gefallen, am Schluß dreimaliger Hervorruf. Paur reizend liebenswürdig u. ein ganz hervorragender Dirigent. Ich bleibe bis Sonntag hier, von da Briefe nach Frankfurt (Brüsseler Hof). Habt Ihr Telegram̅ erhalten? Sonntag Früh probire ich den Macbeth hier.

Herzliche Grüße an Papa, Hanna, Ritter’s, Thuille etc. Du, liebe Mama sei herzlich gegrüßt von Deinem R.

verantwortlich für die Edition dieses Dokuments: Stefan Schenk

Quellennachweis

  • Original: Bayerische Staatsbibliothek (München), Signatur: Ana 330, I, Strauss, Nr. 141 (Autograph) (Transkriptionsgrundlage)

    • Hände:

      • Richard Strauss (handschriftlich)
    • Autopsie: 2014-10-09

Bibliographie (Auswahl)

  • Verzeichnet in Günter Brosche (Hrsg.) / Karl Dachs (Hrsg.): Richard Strauss: Autographen in München und Wien. Verzeichnis (= Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft, Bd. 3), Tutzing, 1979, S. 155.

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/d01885 (Version 2017‑03‑31).

Versionsgeschichte (Permalinks)