Postkarte
Richard Strauss an Franz Strauß
Freitag, 31. Januar 1890, Berlin

relevant für die veröffentlichten Bände: III/5 Don Juan
[1r]

Deutsche Reichspost
Postkarte
An
Herrn Franz Strauss
k. Professor
in München
Wohnung (Straße und Hausnummer) Neuhauserstr. 11/3

[1v]

Lieber Papa!

Entschuldigt, daß ich nicht schreibe, aber ich bin hier in solch tollem, z. Zeit amüsantem Getriebe, daß ich keine Zeit finde. B. [Bülow] dirigirt D. J. selbst, hat eigentlich keine Ahnung von dem Stück, das Orchester macht aber seine Sache recht anständig, der Erfolg in der gestrigen Hauptprobe war sehr gut. Heute Abend Concert. Von Weimar schreibe ich ausführlich. Marsop ist hier, überhaupt eine Judenbande, daß einem schlecht wird.

Tausend Grüße an dich, Mama u. Hanna

Euer

R.

Rösch grüßt herzlich, mir geht es sehr gut.

verantwortlich für die Edition dieses Dokuments: Stefan Schenk

Quellennachweis

  • Original: Bayerische Staatsbibliothek (München), Signatur: Ana 330 I, Strauss 176 (Autograph)

    • Hände:

      • Richard Strauss (handschriftlich)
    • Autopsie: Keine Autopsie des Originals.

    • Reproduktionen:

      • Richard-Strauss-Archiv (Garmisch-Partenkirchen), Signatur: [RICHARD STRAUSS AN ELTERN u. SCHWESTER 1886–1893, Nr. 218] (Transkriptionsgrundlage)

        • Autopsie: 2017-07-25

Bibliographie (Auswahl)

  • Edition in Richard Strauss / Willi Schuh (Hrsg.): Briefe an die Eltern 1882–1906, Zürich, Freiburg (Breisgau), 1954, S. 127.
  • Nennung in Günter Brosche (Hrsg.) / Karl Dachs (Hrsg.): Richard Strauss: Autographen in München und Wien. Verzeichnis (= Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft, Bd. 3), Tutzing, 1979, S. 158.

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/d02112 (Version 2018‑01‑26).

Versionsgeschichte (Permalinks)