Sie betrachten gerade die Version 2017-03-31 dieses Dokuments.
zur aktuellen Version

Brief
Richard Strauss an Franz Wüllner
Donnerstag, 23. Oktober 1890, Weimar

relevant für die veröffentlichten Bände: III/4 Macbeth

[1r]

Hochverehrter Herr Director!

Ich habe letzten Montag meinen Macbeth aufgeführt u. mich überzeugt, daß ich das Werk, das ich in Inhalt u. Form als gelungen vollständig aufrecht erhalte, neu instrumentiren muß. Ich kann Ihnen das Werk daher für diesen Winter nicht zur Aufführung anbieten u. würde Sie dringend bitten, doch den Don Juan, wenn er Ihnen nicht direct mißfällt, worüber ich um ganz aufrichtige Rückäußerung bitte, zu machen. Mit großer Freude habe ich gehört, daß Sie dieses Jahr den Tasso machen!

Und Faust?

Die herzlichsten Grüße (auch an Ihre verehrte Familie)

Ihres

verehrungsvollst ergebenen

Richard Strauss.

verantwortlich für die Edition dieses Dokuments: Stefan Schenk

Quellennachweis

  • Original: Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz (Berlin), Sammlung: Musikabteilung, Signatur: Mus.ep. Strauss, R. 27 (Autograph) (Transkriptionsgrundlage)

    • Hände:

      • Richard Strauss (handschriftlich)
    • Autopsie: 2011-11-23

Bibliographie (Auswahl)

  • Edition in Richard Strauss / Franz Wüllner / Dietrich Kämper (Hrsg.): Richard Strauß und Franz Wüllner im Briefwechsel (= Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte, Bd. 51), Köln, 1963, S. 17.
  • Edition in Gabriele Strauss (Hrsg.): Lieber Collega! Richard Strauss im Briefwechsel mit zeitgenössischen Komponisten und Dirigenten, Bd. 1 (= Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft, Bd. 14), Berlin, 1996, S. 296.

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/d02173 (Version 2017‑03‑31).