Sie betrachten gerade die aktuelle Version 2017-03-31 dieses Dokuments.

Brief
Richard Strauss an Engelbert Humperdinck
Donnerstag, 20. Oktober 1892 (fälschl.) / Samstag, 29. Oktober 1892 (ws.), Leipzig

relevant für die veröffentlichten Bände: III/4 Macbeth

Lieber Freund!

Herzlichen Dank für Deine lieben Zeilen über Sommer’s1 Erfolg in Darmstadt, ich habe mich herzlich über denselben gefreut. Ich dirigiere heute abend hier das erste Lisztvereinsconcert mit der »Faust« -Sinfonie und meinem »Macbeth«; morgen geht’s für ein paar Tage nach München, nächsten Sonnabend schiffe ich mich in Triest ein, folgen Corfu, Patras, Corinth, Athen u. komme Ende November nach Kairo, in Ägypten bleibe ich bis Ende März, April – Mai für Sicilien, Juni die Riviera u. komme erst im Hochsommer wieder nach Deutschland, um einmal ein ganzes Jahr tüchtig warme Luft zu kriegen u. mich ganz auszukurieren. Dann aber, September 1893 ginge ich ganz gern nach Frankfurt an Dessoff’s Stelle. Glaubst Du, daß mir die Stelle passen wird? Glaubst Du, daß ich sie bekomme u. kannst Du etwas dafür tun?

Was hatte Dessoff Gage? Läßt Claar bezüglich eines annehmbaren Contraktes mit sich reden? Ist es möglich, daß ich mir ausbedinge, nur das deutsche Repertoir* zu dirigieren, keine Novität zu dirigieren, die ich nicht selbst vertreten kann, wer ist Regisseur in Frankfurt, läßt sich mit ihm arbeiten?

Bitte, beantworte diese Frage nach München oder wirke in diesem Sinne bei Claar für mich!

Daß ich nun Deine Oper nicht mehr sehe, tut mir herzlich leid. Ha, über’s Jahr! Von meinem »Guntram« sind zwei Akte fertig, ich hoffe ihn in Ägypten zu vollenden!

Leb wohl und bleibe mir gut!

Mit herzlichstem Gruß

Dein getreuster

Richard Strauss

*Gluck, Weber, Mozart, Beethoven, Wagner, Italiener u. Franzosen nur in einer von mir selbst getroffenen Auswahl. [Originalanmerkung].
1Gemeint ist wahrscheinlich dessen Oper »Loreley« (UA 1891 in Darmstadt). [Anmerkung in Transkriptionsgrundlage].
verantwortlich für die Edition dieses Dokuments: Stefan Schenk

Quellennachweis

  • Original: Unbekannt

    • Autopsie: Keine Autopsie des Originals.

Bibliographie (Auswahl)

  • Edition in Gabriele Strauss (Hrsg.): Lieber Collega! Richard Strauss im Briefwechsel mit zeitgenössischen Komponisten und Dirigenten, Bd. 1 (= Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft, Bd. 14), Berlin, 1996, S. 219 (Transkriptionsgrundlage).

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/d02341 (Version 2017‑03‑31).

Versionsgeschichte (Permalinks)