Brief
Rainer Simons an Richard Strauss
Sonntag, 8. Oktober 1905, Wien
Richard Strauss an Gustav Mahler
Dienstag, 10. Oktober 1905, Berlin

relevant für die veröffentlichten Bände: I/3a Salome

[Rainer Simons:] Hochverehrter Herr Hofkapellmeister!

Wie ich soeben erfahre, wird Ihr Werk »Salome« die Hofopern-Censur nicht passiren. Würden Sie die Güte haben, mir mitzutheilen, ob Sie mir das Werk jetzt überlassen wollen.

Mit vorzüglicher Hochachtung
ganz ergebener Simons1

[Richard Strauss:] Lieber Freund!

Ist dies richtig? Bitte diesen Brief zurück. Die Dresdner Premiere, woselbst das Werk keinerlei Censurschwierigkeiten zu überstehen hat, ist Ende November!

Herzliche Grüße Ihr
Rich. Strauss

1Strauss schrieb unter diese Anfrage ein paar Zeilen und schickte das Ganze an Mahler. [Anmerkung in Transkriptionsgrundlage].
verantwortlich für die Edition dieses Dokuments: Claudia Heine

Quellennachweis

  • Original: Richard-Strauss-Archiv (Garmisch-Partenkirchen), Signatur: [Signatur unbekannt] (Autograph)

    • Hände:

      • Rainer Simons
      • Richard Strauss (handschriftlich)
    • Autopsie: Keine Autopsie des Originals.

Bibliographie (Auswahl)

  • Edition in Richard Strauss / Gustav Mahler / Herta Blaukopf (Hrsg.), Briefwechsel: 1888-1911, Bd. Erweiterte Neuausgabe, 2. Auflage (= Piper Serie Piper; 767), München u.a., 1988, S. 104 (Transkriptionsgrundlage). Brief St 19
  • Auszug in Franz Grasberger / Franz Hadamowsky: Richard-Strauss-Ausstellung zum 100. Geburtstag.: Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek und Redoutensaalräume / Wien I. Josefsplatz 1. 23. Mai bis 15. Oktober 1964, Wien, 1964, S. 240. Nr. 7

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/d03887 (Version 2019‑04‑12).

Versionsgeschichte (Permalinks)