Brief
Richard Strauss an Gustav Mahler
Freitag, 15. Dezember 1905, Berlin

relevant für die veröffentlichten Bände: I/3a Salome

Lieber Freund!

Wo waren Sie am 9.? Ich habe Sie sehr vermißt.

Sie haben eine großartige Aufführung versäumt: Schuch und Burrian haben wirklich ganz Außerordentliches geleistet. Sie sollten sich die Dresdner Aufführung wirklich ansehen: Sie hätten Freude daran.

Die 3 ersten Aufführungen waren total ausverkauft: das Orchester unbeschreiblich schön.

Wie geht’s nun in Wien? Ich erwarte mit Ungeduld günstigen Bescheid von Ihnen. Wer soll denn das scheußlich schwere Werk aufführen, wenn die Bühnen versagen, die’s wirklich spielen können.

Mit herzlichsten Grüßen von Haus zu Haus
Ihr Dr. Richard Strauss

verantwortlich für die Edition dieses Dokuments: Claudia Heine

Quellennachweis

  • Original: [unbekannt] (Autograph)

    • Hände:

      • Richard Strauss (handschriftlich)
    • Autopsie: Keine Autopsie des Originals.

  • Original: [unbekannt] (Typoskript)

    • Hände:

      • Alma Mahler-Werfel (maschinenschriftlich)
    • Autopsie: Keine Autopsie des Originals.

    • Reproduktionen:

      • University of Pennsylvania, The Charles Patterson Van Pelt Library (University of Pennsylvania Libraries) (Philadelphia), Sammlung: Nachlass Alma Mahler-Werfel

    Bibliographie (Auswahl)

    • Edition in Richard Strauss / Gustav Mahler / Herta Blaukopf (Hrsg.), Briefwechsel: 1888-1911, Bd. Erweiterte Neuausgabe, 2. Auflage (= Piper Serie Piper; 767), München u.a., 1988, S. 112–113 (Transkriptionsgrundlage). Brief St 22.

    Zitierempfehlung

    Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/d03905 (Version 2019‑04‑12).

    Versionsgeschichte (Permalinks)