Brief
Gustav Mahler an Richard Strauss
Dienstag, 31. Oktober 1905

relevant für die veröffentlichten Bände: I/3a Salome

Lieber Freund! Mein Bulletin lautet heute leider wieder etwas grauer. Diese verfluchten Zeitungsschmierer (Gott weiß von wem sie die Sache erfahren haben – ich habe Niemandem etwas gesagt) haben die Geschichte wieder total verdorben. Der Censor, der mir bereits die Aufführung sicher zugesagt – bloß textliche Änderungen gefordert hat, die er mir bin̅en 8 Tagen angeben wollte – muß unterdessen wieder von irgend einer Seite bearbeitet worden sein; den̅ soeben schickt er mir den Text mit einer langen [Seitenwechsel] Sauce zurück (Ich bringe Ihnen den Brief nach Berlin mit, wo ich mich den 7. u[.] 8. befinden werde) und spricht wieder »von Darstellung von Vorgängen, die in das Gebiet der Sexualpathologie gehören, und sich nicht für unsere Hofbühne eignen.« – Also wieder der verdam̅te Ausflug in’s Allgemeine, gegen das es keine Waffen giebt [sic]! Ich bitte, lieber Strauss – lassen Sie von nun Alles unter uns bleiben, sonst verfahren wir den »Karren[«]. Dienstag gehe ich wieder persönlich hin, und nehme den Stier bei den Hörnern. Ich lasse nicht locker! und betrachte Ihre Salome als meine eigene persönliche Angelegenheit. Am meisten schadet mir hier jetzt, die [Seitenwechsel] 2vermaledeite Verschiebung in Dresden, welche hier an »maßgebenderStelle [sic]« als Censurschwierigkeit dort gedeutet wird. Weiß der Teufel, woher jetzt auf einmal wieder der Wind weht. – Bitte, laßen Sie mich, wissen wo, und wan̅ ich Sie in Berlin in den bezeichneten Tagen […] eingehend sprechen kan̅. (am 7. Nachmittag – oder Abend ist die Generalprobe – am 8. Abends das Concert; sonst stehe ich durchaus zur Verfügung!).

Die herzlichsten Grüße von Ihrem ergebenen
Mahler

verantwortlich für die Edition dieses Dokuments: Claudia Heine

Quellennachweis

  • Original: [unbekannt] (Autograph)

    • Hände:

      • Gustav Mahler (handschriftlich)
    • Autopsie: Keine Autopsie des Originals.

    • Reproduktionen:

      • Richard-Strauss-Archiv (Garmisch-Partenkirchen), Signatur: [GUSTAV MAHLER, Nr. 60] (Transkriptionsgrundlage)

        • Autopsie: 2016-11-15

Bibliographie (Auswahl)

  • Edition in Richard Strauss / Gustav Mahler / Herta Blaukopf (Hrsg.), Briefwechsel: 1888-1911, Bd. Erweiterte Neuausgabe, 2. Auflage (= Piper Serie Piper; 767), München u.a., 1988, S. 110–111. Brief M 54.

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/d04481 (Version 2019‑04‑12).

Versionsgeschichte (Permalinks)