Brief
Ernst von Schuch an Richard Strauss
Freitag, 10. November 1905, Kötzschenbroda (Dresden)

relevant für die veröffentlichten Bände: I/3a Salome
[1r]

Hochverehrter Freund!

Gestern endlich habe ich anfangen können, selbst ordentlich zu probiren und [die ]Partitur zu geniessen – den[n] einsehr [sic] hoher Genuss und eine Freude sonder gleichen ist es mir, in diesem RiesenMeisterwerk zu wühlen –; meine Begeisterung muss sich auch auf meine Sänger übertragen haben, denn sie waren heute mit grosser Liebe u. Eifer bei der Sache, als ich von 10 1/4 bis 10 Min. vor 2 Uhr probirte. Fr. Wittich allerdings war – [1v] vor Schluss complet [sic] fertig. Morgen früh Streicherprobe mit 16 ersten Geigen. – Die zweite Parquetreihe kom̅t allerdings nicht heraus, wohl aber noch mehr u. eingreifenderes. Ich hoffe durchzusetzen, dass wir einen Meter ungefähr vom Bühnenraum abgeschnitten erhalten, das muss aber grosses Geheimniss bleiben, da ein Gesuch erst an das Finanzministerium um Genehmigung gehen muss. Da bringen wir dann Alles unter. Zwischen den Orchesterproben oder nach denselben u. der Sitzprobe wollte ich gerne (also ungefähr 23[.] oder darauffolgende Tage) [2r] Arrangirproben machen und dann – wenn nötig nach der ersten Bühnenprobe mit Orchester – noch eine Gesam̅torchesterprobe allein halten, was für das Ausfeilen noch mehr Werth hat u. besser passt, in den Tagen, wo Frau Wittich nicht zu Proben kom̅t – (wahrscheinlich 2t 3[.] u. 4[.] Dez.). Das Repertoire hat sich bereits wieder geändert – ich schicke Ihnen ein […]neues morgen, schreibe auch bald wieder u. auch über Ihr Kom̅en, zunächst ist mir das Wichtigste, dass morgen oder übermorgen die Holzbläser eintreffen, damit ich Montag proben kann. Auch den ausführlicheren [2v] Gedankengang des Ballets erwarte ich sehnsüchtig. Perron steht mit der Intendanz auf bestem Fusse – kein Wort wahr von Zerwürfnissen.

Er macht jetzt einen neuen Contrakt, will aber, als Hauptbedingung, wie er heute sagte[,] in den Contrakt gesetzt haben, dass er nur in Opern beschäftigt wird, wo er in derselben Tonart vom Orchester begleitet wird, in der er zu singen hat.!!!

Heisst die Note (Niederstreich im zweiten Takt vor Nr. 298: Kopf) Salome ges wie im Klavierauszug oder g wie in der Partitur? – stim̅t oft nicht überein. Eiligst u. herzlichst
Ihr treu u. bewundernd
ergebenster E Schuch

verantwortlich für die Edition dieses Dokuments: Claudia Heine

Quellennachweis

  • Original: Richard-Strauss-Archiv (Garmisch-Partenkirchen), ohne Signatur (Autograph) (Transkriptionsgrundlage)

    • Hände:

      • Ernst von Schuch (handschriftlich)
    • Autopsie: 2016-11-15

Bibliographie (Auswahl)

  • Genannt/Verzeichnet in Signe von Scanzoni (Hrsg.), Katalog der Ausstellung "Richard Strauss und seine Zeit" Veranstaltet vom Freistaat Bayern und der Landeshauptstadt München im Münchner Stadtmuseum am Jakobsplatz. 13. Juni – 13. September 1964, München, 1964, S. 182. Nr. 1122
  • Edition in Richard Strauss / Ernst von Schuch / Gabriella Hanke Knaus (Hrsg.), Richard Strauss - Ernst von Schuch : Ein Briefwechsel (= Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft ; 16), Berlin, 1999, S. 77–79.

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/d04484 (Version 2019‑04‑12).

Versionsgeschichte (Permalinks)