Sie betrachten gerade die aktuelle Version 2018-01-26 dieses Dokuments.

Brief
Eugen Spitzweg / Jos. Aibl [Musikverlag] an Richard Strauss
Freitag, 11. Dezember 1891, München

relevant für die veröffentlichten Bände: III/4 Macbeth, III/5 Don Juan
[1r]

Eugen Spitzweg
kgl. bayer. Hof-Musikalienverleger
und
Handelsrichter.

Liebster Freund!

Auf meine letzten Zeilen bin ich noch ohne Antwort.

Partitur zu Macbeth wird in den nächsten Tagen eintreffen und werde ich sie Dir gleich schicken.

Suche doch nach, wo das Manuscript Deiner Partitur hingekommen ist – ich möchte sie gerne mit allen übrigen beieinander haben.

Heute sende ich Dir nach Abzug meines Guthabens den Rest der 2ten Honorar-Quote für Macbeth und Tod u. Verklärung. (MK 800) MK 709. 40 pf.* Sei so gut, mir eine Bestätigung zu schicken.

Die Stimmen zu Macbeth erscheinen Mitte Januar.

Die Aufführung (von Lamoureux) Deines Don Juan machte ich von Bedingungen [2v] abhängig (die Franzosen thun dieses uns gegenüber auch) Ich verlangte Uebersetzung des Lenau’schen Gedichtes und Aufnahme desselben ins Conc. Progr., ferner Einsendung hervorragender Kritiken – Alles Uebrige überließ ich ihm (Lamoureux). Bis heute habe ich aber noch nicht einmal eine Zeile der Antwort erhalten, wohl aber durch Choudens eine Kritik (wenn man es so heißen soll) a. d. Ménestrel mit einer Rechnung von Fs. 1.25!! Für eine Aufführung einer Composition von Berlioz mußte Porges hier 5 oder 600 Fs bezahlen und hatte dafür das Notenmaterial nur leihweise. (Das Material zu Don Juan kostet ca 50 MK.!) Ich muß das künftig anders machen, sonst ist kein Darandenken, daß ich meine Kosten decken kann. Doch das ist eine administrative Sache und trifft nur mich. Der Erfolg beim Publikum [1v] (Kritik ist ablehnend) scheint sehr gut gewesen zu sein. Hast Du keine Nachrichten von privater Quelle?

Wie ist’s mit Cid? Wird er aufgeführt? 2 Opern und 2 Tondichtungen?! Entre nous! Ich brauche Geld! Es kam Alles zu schnell nacheinander und ich weiß erst jetzt, was es kostet. So geht es ja immer bei »Voranschlägen«. Hilf mir ein bischen – Du hast ja doch oft Gelegenheit zur Empfehlung.

Ritter’s Oper ist in Berlin angenommen – sonst bis jetzt nirgends. »Der Cid« nur in Karlsruhe.

Cavalleria und Freund Fritz schaden jetzt gerade sehr. »Wem die Krone?« muß wegen contractlicher Verpflichtung in Bezug auf Freund Fritz vorläufig in Berlin zurückgelegt werden. Vielleicht kann die Aufführung im März stattfinden – so schreibt mir Weingartner, der mir [2r] die für Mannheim vor Jahr und Tag fest bezogenen Musikalien zu Tod und Verklärung soeben erst wieder zurückgeschickt hat.

An Bülow werde ich also Partitur zu Macbeth schicken, wenn es dir recht ist (Du schriebst mir s. Z., daß Du M. selbst in Berlin in Deinem Concert mit Stavenhagen dirigiren wirst![)] A propos! Wie kom̅t Stavenhagen dazu, sich hier von Kaim zu einem Concert engagiren zu lassen, das dieser nur veranstaltet, um seine Flügel hier bekannt zu machen? Vermuthlich hat das Wolff arrangirt! Doch nun genug des Schwafels! Hoffentlich bist Du wohl auf. Sei herzlich gegrüßt von Deinem getreuen

ESpitzweg

Mein Guthaben:

21/10 861 Ritter op. 6 I. 7. 9.MK 2.50
17/7 891 Strauß op 172.50
2/9 891 Wagner Werke Bd 1/1021.–
1 Hausegger Musik z. Ausdr.4.70
7/8 89Auslagen f. Flügeltransport bei Deinem
Umzug nach Weimar
23.40
**Correctur d. Stimmen zu Macbeth36[.]50
Rest MK 709.40 anbei!MK 90.60
*[Bl. 1r:] [vertikal:] rund MK 710.- [Originalanmerkung].
**[Bl. 1v:] Die beiden Kl. Ausz. zu »Wem die Krone?« habe ich auf neue Rechnung Dir belastet! [Originalanmerkung].
verantwortlich für die Edition dieses Dokuments: Stefan Schenk

Quellennachweis

  • Original: Richard-Strauss-Archiv (Garmisch-Partenkirchen), Signatur: [E. SPITZWEG U. GEGENBRIEFE 1889–1918, Nr. 43] (Autograph) (Transkriptionsgrundlage)

    • Hände:

      • Eugen Spitzweg (handschriftlich)
    • Autopsie: 2017-01-03

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/d30378 (Version 2018‑01‑26).