Brief
Richard Strauss an Ernst von Schuch
Samstag, 27. Mai 1905, Dortmund

relevant für die veröffentlichten Bände: I/3a Salome
[1r]

Hotel »Zum Römischen Kaiser« verbunden mit Wein-Grosshandlung
Aktiengesellschaft vorm. F. Wencker-Paxmann

[…]

Hochverehrter Freund!

Ihren liebenswürdigen Brief heute Früh erhalten: ich bin also den 5. Juni Früh 7 Uhr in Dresden u. will 2.18 nach Berlin weiterfahren. Wann kann ich Sie u. wo treffen? Halten Sie es nicht für gut, Ihren Maler u. Regisseur nächste Woche nach Berlin zu schicken, um sich die Salomeaufführung im neuen Theater anzusehen? Die nächste Aufführung ist Montag; die prachtvollen Dekorationen u. Costüme dort sind von dem Maler Louis Corinth [sic]! Wir könnten dann am 5. Juni gleich alle zusam̅en eingehend über jedes Detail conferiren!

Herzliche Grüße in Eile
Ihr
DRichardStrauss.

Von Dienstag ab [?] in Graz, Hotel Elefant.

verantwortlich für die Edition dieses Dokuments: Claudia Heine

Quellennachweis

  • Original: Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (Dresden), Signatur: Mscr.Dresd.App.2839,6 (Autograph) (Transkriptionsgrundlage)

    • Hände:

      • Richard Strauss (handschriftlich)
    • Autopsie: Keine Autopsie des Originals.

Bibliographie (Auswahl)

  • Edition in Ekaterina Smyka, »Neu entdeckte Briefe von Richard Strauss an Ernst von Schuch: Aus Dresdner Sammlungen«, in: Richard Strauss-Jahrbuch 2012: Aus Anlass des 100. Todestages von Gustav Mahler im Jahr 2011, Tutzing, 2012, S. 65-102, S. 86–87.

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/d30469 (Version 2019‑04‑12).

Versionsgeschichte (Permalinks)