Dokumentation Gesangstexte
Acht Gedichte aus »letzte Blätter« von Hermann v. Gilm op. 10
3. Die Nacht

relevant für die veröffentlichten Bände: II/2 Lieder op. 10 bis op. 29
Edierter GesangstextTextvorlage bei Komposition
Die NachtDie Nacht.
Aus dem Walde tritt die Nacht,Aus dem Walde tritt die Nacht,
aus den Bäumen schleicht sie leise,An den Bäumen schleicht sie leise,
schaut sich um in weitem Kreise,Schaut sich um im weiten Kreise,
nun gib Acht. Nun gib Acht!
Alle Lichter dieser Welt,Alle Lichter dieser Welt,
alle Blumen, alle FarbenAlle Blumen, alle Farben
löscht sie aus und stiehlt die GarbenLöscht sie aus und stiehlt die Garben
weg vom Feld. Weg vom Feld.
Alles nimmt sie, was nur hold,Alles nimmt sie, was nur hold,
nimmt das Silber weg des Stroms,Nimmt das Silber weg des Stromes
nimmt vom Kupferdach des DomsNimmt vom Kupferdach des Domes
weg das Gold. Weg das Gold.
Ausgeplündert steht der Strauch,Ausgeplündert steht der Strauch:
rücke näher, Seel’ an Seele;Rücke näher, Seel’ an Seele,
o die Nacht, mir bangt sie stehleO die Nacht, mir bangt, sie stehle
dich mir auch. Dich mir auch.
verantwortlich für diesen Datensatz: Andreas Pernpeintner

Quellennachweis

Edierter Gesangstext
Richard Strauss: Lieder mit Klavierbegleitung op. 10 bis op. 29, hrsg. von Andreas Pernpeintner, Wien: Verlag Dr. Richard Strauss 2016 (= Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe, II/2)
Textvorlage bei Komposition
Gedichte von Hermann von Gilm. Erster Band, Wien 1864, Verlag von Carl Gerold’s Sohn, S. 249 f.

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/t10197 (Version 2017‑03‑31).