Dokumentation Gesangstexte
Fünf Lieder op. 15
2. Winternacht

relevant für die veröffentlichten Bände: II/2 Lieder op. 10 bis op. 29
Edierter GesangstextTextvorlage bei Komposition
WinternachtWinternacht.
Mit Regen und SturmgebrauseMit Regen und Sturmgebrause
sei mir willkommen, Decembermond,Sei mir willkommen Decembermond,
und führ’ mich den Weg zum traulichen Hause,Und führ’ mich den Weg zum traulichen Hause,
wo meine geliebte Herrin wohnt.Wo meine geliebte Herrin wohnt!
Nie hab’ ich die Blüthe des Maien,Nie hab’ ich die Blüthe des Maien,
den blauenden Himmel, den blitzenden ThauDen blauenden Himmel, den blitzenden Thau
so fröhlich gegrüsst, wie heute dein Schneien,So fröhlich gegrüßt wie heute dein Schneien,
dein Nebelgebräu und Wolkengrau;Dein Nebelgebräu und Wolkengrau.
denn durch das Flockengetriebe,Denn durch das Flockengetriebe,
schöner, als je der Lenz gelacht,Schöner, als je der Lenz gelacht,
leuchtet und blüht der Frühling der LiebeLeuchtet und blüht der Frühling der Liebe
mir heimlich nun in der Winternacht,Mir heimlich nun in der Winternacht.
leuchtet und blüht der Frühling der Liebe
mir heimlich nun in der Winternacht.
verantwortlich für diesen Datensatz: Andreas Pernpeintner

Quellennachweis

Edierter Gesangstext
Richard Strauss: Lieder mit Klavierbegleitung op. 10 bis op. 29, hrsg. von Andreas Pernpeintner, Wien: Verlag Dr. Richard Strauss 2016 (= Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe, II/2)
Textvorlage bei Komposition
Gedichte von Adolf Friedrich von Schack. Dritte Auflage, Stuttgart 1874, Verlag der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, S. 225

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/t10211 (Version 2017‑03‑31).