Dokumentation Gesangstexte
Vier Lieder op. 36
2. Für funfzehn Pfennige

relevant für die veröffentlichten Bände: II/3 Lieder op. 31 bis op. 43
Edierter GesangstextTextvorlage bei Komposition
Für funfzehn PfennigeFür funfzehn Pfennige.
Das Mägdlein will ein’ Freier habn,Das Mägdlein will ein Freier habn,
und sollt sie’n aus der Erde grabn,Und sollt sie’n aus der Erde grabn,
für funfzehn Pfennige.Für funfzehn Pfennige.
Sie grub wohl ein, sie grub wohl ausSie grub wohl ein, sie grub wohl aus,
und grub nur einen Schreiber heraus,Und grub nur einen Schreiber heraus,
für funfzehn Pfennige.Für funfzehn Pfennige.
Der Schreiber hatt des Gelds zu viel,Der Schreiber hatt des Gelds zu viel,
er kauft dem Mädchen, was sie will,Er kauft dem Mägdlein, was sie will,
für funfzehn Pfennige.Für funfzehn Pfennige.
Er kauft ihr wohl ein’n Gürtel schmal,Er kauft ihr wohl ein’n Gürtel schmal,
der starrt von Gold wohl überall,Der starrt von Gold wohl überall,
für funfzehn Pfennige.Für funfzehn Pfennige.
Er kauft ihr einen breiten Hut,Er kauft ihr einen breiten Hut,
der wär wohl für die Sonne gut,Der wär wohl für die Sonne gut,
für funfzehn Pfennige.Für funfzehn Pfennige.
[Schreiber] Schreiber.
Wohl für die Sonn’, wohl für den Wind,Wohl für die Sonn, wohl für den Wind,
bleib du bei mir, mein liebes Kind,Bleib du bei mir, mein liebes Kind,
für funfzehn Pfennige.Für funfzehn Pfennige.
Bleibst du bei mir, bleib ich bei dir,Bleibst du bei mir, bleib ich bei dir,
all meine Güter schenk’ ich dir,All meine Güter schenk ich dir,
sind funfzehn Pfennige.Sind funfzehn Pfennige.
[Mägdlein] Mädchen.
Behalt dein Gut, lass mir mein Muth,Behalt dein Gut, laß mir mein’n Muth,
kein andre doch dich nehmen thut,Kein andre leicht dich nehmen thut,
für funfzehn Pfennige.Für funfzehn Pfennige.
[Schreiber] Schreiber.
Dein guten Muth, den mag ich nicht,Dein guten Muth, den mag ich nicht,
hast traun von treuer Liebe nicht,Hat traun von treuer Liebe nicht,
für funfzehn Pfennige.Für funfzehn Pfennige.
Dein Herz ist wie ein Taubenhaus,Dein Herz ist wie ein Taubenhaus,
geht einer nein, der andre aus,Fliegt einer nein, der andre aus,
für funfzehn Pfennige.Für funfzehn Pfennige.
verantwortlich für diesen Datensatz: Andreas Pernpeintner

Quellennachweis

Edierter Gesangstext
Richard Strauss: Lieder mit Klavierbegleitung op. 31 bis op. 43, hrsg. von Andreas Pernpeintner, Wien: Verlag Dr. Richard Strauss 2018 (= Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe, II/3)
Textvorlage bei Komposition
Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder gesammelt von L. Achim von Arnim und Clemens Brentano, nach der Originalausgabe: Heidelberg 1806–8 neu herausgegeben von Friedrich Bremer, Leipzig o. J., Druck und Verlag von Philipp Reclam jun., S. 215 f. (Handexemplar Richard-Strauss-Archiv)

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/t10315 (Version 2018‑02‑01).