Werke für ein Streichinstrument und Klavier
Inhalt

Mit der Violoncellosonate F-Dur op. 6 (zwei Fassungen) und der 1887 komponierten Violinsonate Es-Dur op. 18 enthält der Band VI/4 zentrale Werke des kammermusikalischen Schaffens von Richard Strauss. Die Erstausgabe der Fünfstimmigen Fuge für Violine und Clavier (Doppelfuge), einer Schülerarbeit von Richard Strauss, sowie das am 5. August 1948 in Pontresina entstandene Allegretto [für Violine und Klavier] und die Faksimile-Edition des Moderato und Largo [für Violine und Klavier] des neunjährigen Richard ergänzen den Band.

Besonderes Interesse dürfte bei dieser Edition die Erstausgabe der von Strauss nie publizierten Frühfassung der Cellosonate wecken, wie Anfragen prominenter Cellisten bereits zeigen. Der junge Richard Strauss reichte diese Fassung, die in zwei autographen Partituren überliefert ist und im Juni 1882 durch Hans Wihan in München uraufgeführt wurde, im Jahr 1881 bei einem Kompositionswettbewerb ein. Vor der Drucklegung 1883 überarbeitete er das Werk grundlegend: Er unterzog den ersten Satz einer drastischen Revision und komponierte die beiden Folgesätze komplett neu, sodass man fast von einer zweiten Cellosonate sprechen könnte. Die kritische Edition der beiden Fassungen der Cellosonate präsentiert somit im Grunde zwei verschiedene Werke mit eigenständigem Charakter und dokumentiert eindrucksvoll, wie sich der junge Komponist binnen kurzer Zeit fortentwickelte.

Flankierend zum Erscheinen des Bandes findet die CD-Ersteinspielung (Sony Classical, Bayerischer Rundfunk) beider Fassungen von op. 6 durch Raphaela Gromes und Julian Riem auf der Basis unseres Notentextes statt. Bei Schott Music erscheint die Edition der Erstfassung auch als praktische Ausgabe.