Dokumentation Gesangstexte
Fünf Lieder op. 48
4. Winterweihe

relevant für die veröffentlichten Bände: II/4 Lieder op. 46 bis op. 56
Edierter LiedtextTextvorlage bei Komposition
WinterweiheWinterweihe.
In diesen Wintertagen,In diesen Wintertagen,
nun sich das Licht verhüllt,Nun sich das Licht verhüllt,
lass uns im Herzen tragen,Laß uns im Herzen tragen,
einander traulich sagen,Einander traulich sagen,
was uns mit innerm Licht erfüllt.Was uns mit innerm Licht erfüllt.
Was milde Glut entzündet,Was milde Glut entzündet,
soll brennen fort und fort,Soll brennen fort und fort,
was Seelen zart verbündetWas Seelen zart verbündet
und Geisterbrücken gründet,Und Geisterbrücken gründet,
sei unser leises Losungswort.Sei unser leises Losungswort.
Das Rad der Zeit mag rollen,Das Rad der Zeit mag rollen,
wir greifen kaum hinein,Wir greifen kaum hinein,
dem Schein der Welt verschollen,Dem Schein der Welt verschollen,
auf unserm Eiland wollenAuf unserm Eiland wollen
wir Tag und Nacht der sel’gen Liebe weih’n.Wir Tag und Nacht der sel’gen Liebe weih’n.
verantwortlich für diesen Datensatz: Andreas Pernpeintner

Quellennachweis

Edierter Liedtext
Richard Strauss: Lieder mit Klavierbegleitung op. 46 bis op. 56, hrsg. von Andreas Pernpeintner, Wien: Verlag Dr. Richard Strauss 2020 (= Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe, II/4)
Textvorlage bei Komposition
Karl Henckell. Gedichte. Bildschmuck von Fidus, Zürich und Leipzig o.J., Verlag von Karl Heckell & Co., S. 454 f. (Handexemplar Richard-Strauss-Archiv)

Zitierempfehlung

Richard Strauss Werke. Kritische Ausgabe – Online-Plattform, richard‑strauss‑ausgabe.de/t10383 (Version 2020‑02‑07).